Artikel

Drills, drills, drills

D er Schlüssel zum Können ist die Wiederholung, das kann man nicht oft genug sagen. Alle Leute, die etwas besonders gut, flüssig und locker beherrschen, machen es wieder und wieder und wieder.

Darum gefallen mir die Videos auf youtube und Instagram besonders gut, die genau das zeigen. Und weil es mich motiviert, die Fortschritte zu sehen – bei anderen und bei mir selbst – poste ich selbst auch nie nur das, was ich bereits perfekt kann.

[Weiterlesen]

Artikel

Jonglieren, Teil 2

Vor zwei Jahren habe ich mir überlegt, ich könnte doch mal das Jonglieren anfangen. Allerdings bin ich nie ernsthaft drangeblieben. Der Grund: Ich habe keine richtigen Fortschritte gemacht. Und das, wo ich schon die minimalste Verbesserung als Fortschritt werte:

Wenn ich etwas eine Stunde übe und es von außen so aussieht, als ob es nicht besonders gut klappt, freue ich mich, weil ich weiß, ich habe an dieser einen Stelle was kapiert oder zwei Mal von 86 x nicht fallen lassen. Yay! Oft hat ein Fortschritt gar nichts mit klappen zu tun, sondern mit dem inneren Gefühl, etwa wenn der innere Stress, der anfangs oft vorherrscht, schwindet.

[Weiterlesen]

Artikel

Nun also doch: Poi

M it Poi konnte ich mich die letzten Jahre nicht so recht anfreunden: Bälle an einer Schnur rumwirbeln, das fand ich nicht sonderlich attraktiv.

In letzter Zeit bin ich immer wieder auf Flag Poi gestoßen: Poi mit einem Stück Stoff statt eines Balles. Das wiederum gefällt mir, weil es schöne Muster ergibt.

[Weiterlesen]

Artikel

Früher oder später …

Es gibt Dinge, die klappen einfach nicht. Selten kommt es vor, dass ich mir denke „Wie soll das überhaupt gehen?!“ – Doch wenn ich etwas partout nicht hinbekomme, also keinerlei Fortschritte sehe, zumindest nicht genug, dass ich dranbleiben will, dann lasse ich es zunächst bleiben.

Was nicht heißt, dass ich es gar nicht mehr probiere. Im Gegenteil.

[Weiterlesen]

Artikel

Öfter mal was Neues: Stäbe!

Staff Spinning, Baton Twirling und Contact Staff hat natürlich viele Elemente, die auch fürs Hoopen wichtig sind – und  grundsätzliche Bewegungen, die identisch sind. Allerdings, und das gefällt mir besonders gut: Es ist doch eine völlig andere Sache – vom Gefühl und vom Handling. So erweitere ich wieder meinen Horizont und vor allem meine Fähigkeiten, solche Requisiten zu handhaben.

Weil es sich beim Hooping bewährt hat, habe ich mir gleich verschiedene Arten von Stäben zugelegt (Material, Gewicht, Länge und Durchmesser). Hier meine ersten Schritte + Fortschritte:

[Weiterlesen]

Artikel

Palm Spins

Es gibt immer wieder Tricks, die von Anfang an unvorstellbar für mich waren. Einer davon sind die Palm Spins: Der Reifen dreht sich auf der ausgestreckten Hand. Das geht, wenn man es kann, in alle Richtungen – über dem Kopf, aber eben auch seitlich.

Hier kommt das Unvorstellbare ins Spiel: Einen Reifen mehr oder weniger senkrecht an der ausgestreckten Hand kreisen lassen? Äh, ja.

[Weiterlesen]

Reifen und Einrad
Artikel

Einrad

Zu meinem fünfzigsten Geburtstag habe ich mir ein Einrad gewünscht. Nicht, weil ich so akrobatisch talentiert wäre, sondern – ganz im Gegenteil – weil ich verhältnismäßig schlecht bin, was meine Balance angeht.

Nun ist es aber auch beim Hoopen wichtig, z. B. stabil auf einem Bein stehen zu können. Und was ich zudem ganz sicher mal probieren will, ist Seiltanz [allerdings nicht in schwindelnder Höhe].

Da ich aber keine Lust auf klassische Balance-Übungen habe, habe ich mir gedacht, das Einradfahren ist sicher eine lustigere Variante. In meinem Selbstmanagement-Blog habe ich bereits berichtet: Lehrmeister Einrad

[Weiterlesen]