Artikel

Jonglieren, Teil 2

Vor zwei Jahren habe ich mir überlegt, ich könnte doch mal das Jonglieren anfangen. Allerdings bin ich nie ernsthaft drangeblieben. Der Grund: Ich habe keine richtigen Fortschritte gemacht. Und das, wo ich schon die minimalste Verbesserung als Fortschritt werte:

Wenn ich etwas eine Stunde übe und es von außen so aussieht, als ob es nicht besonders gut klappt, freue ich mich, weil ich weiß, ich habe an dieser einen Stelle was kapiert oder zwei Mal von 86 x nicht fallen lassen. Yay! Oft hat ein Fortschritt gar nichts mit klappen zu tun, sondern mit dem inneren Gefühl, etwa wenn der innere Stress, der anfangs oft vorherrscht, schwindet.

[Weiterlesen]

Artikel

Früher oder später …

Es gibt Dinge, die klappen einfach nicht. Selten kommt es vor, dass ich mir denke „Wie soll das überhaupt gehen?!“ – Doch wenn ich etwas partout nicht hinbekomme, also keinerlei Fortschritte sehe, zumindest nicht genug, dass ich dranbleiben will, dann lasse ich es zunächst bleiben.

Was nicht heißt, dass ich es gar nicht mehr probiere. Im Gegenteil.

[Weiterlesen]

mehrere Reifen
Artikel

Zwei, drei, vier …

Was ich am Hooping besonders liebe: Die unendliche Abwechslung. Das liegt unter anderem daran, dass ich nicht nur mit einem Reifen übe, sondern mit verschiedenen. Die Durchmesser alleine machen einen Unterschied – meine kleinsten Minis haben gerade mal 40 cm und derzeit nutze ich verschiedene Abstufungen bis 80 cm.

[Weiterlesen]

Artikel

Hut-Manipulation … weiter gehts!

Letzten Sommer habe ich mir meinen ersten Jonglierhut gekauft und fleißig geübt. Dann war es schwieriger als gedacht, das Hoopen hat eindeutig Priorität und der Hut ist erst mal liegengeblieben.

Jetzt hab ich neu angefangen. Und weil ich von den Reifen weiß, dass es sich teilweise leichter mit anderen Durchmessern und Gewicht lernt, habe ich mir neben der Melone noch einen Zylinder zugelegt. Und fürs leichte Gepäck einen Kinderstrohhut.

[Weiterlesen]

Artikel

Kontaktjonglage

Die ganzen Sachen, die ich kürzlich parallel angefangen habe – die Hut-Manipulation und das Jonglieren –, sind alle miteinander verwandt. Das kommt meinem Drang nach Abwechslung zugute. Und ich liebe es, wenn ich ganz verschiedene Sachen lerne, die gleichzeitig alle auf denselben Grundfähigkeiten basieren. Von den unterschiedlichen Formen, Gewichtsverteilung, Größe profitiert natürlich meine Motorik enorm.

[Weiterlesen]