Artikel

Folds und variationsreicher hoopen

silberner Reifen s/w

Derzeit lege ich verstärkt mein Augenmerk auf Transitions. Nach fast zwei Jahren Hooping kann ich schon ziemlich viel, doch bei einigen Figuren habe ich nur ein begrenztes Repertoire an Übergängen.

Manchmal fällt einem nicht wirklich was ein, wenn der Reifen in einer bestimmten Endposition landet. Und dann ist da natürlich die Gewohnheit: Werden bestimmte Bewegungen immer wieder gleich verbunden, dann macht der Körper halt auch automatisch, was er kennt. Das ist insofern gut, weil es dann bestens sitzt und durch die viele Übung so richtig flüssig + gekonnt wird. Aber es ist halt dann so die typische Routine. Alles läuft gleich ab, was mit der Zeit langweilig wird und den Blick auf die vielfältigen weiteren Möglichkeiten verstellt.

Derzeit experimentiere ich damit, mehr Fold-Varianten einzubauen:

Das eigentlich Tolle ist die Drehung ab Sekunde 5! Es war mir nämlich gar nicht bewusst, dass ich die gemacht habe – ich habe es erst beim Anschauen des Videos gemerkt.

Sich beim Üben zu filmen, ist darum sehr wichtig. Nicht nur, weil man merkt, an welchen Details es noch hakt, sondern:

  • Es wird einem bewusst, was bereits in Fleisch und Blut übergegangen ist.
  • Man sieht, was super aussieht (manches fühlt sich nicht so natürlich an, sieht dann aber doch erstaunlich flüssig und elegant aus).
  • Vor allem aber lassen sich viel deutlicher die Fortschritte sehen, erst recht im Vergleich zu früheren Aufnahmen.

Ein weiterer großer Vorteil ist, nochmal nachsehen zu können, wenn ein Übergang besonders gelungen ist. Das Ideal ist – wie bei der Drehung da oben –, gar nicht nachzudenken, sondern einfach zu tun. Hin und wieder ergibt sich dadurch ein besonders guter Übergang oder man entdeckt eine pfiffige Kombination, einen ganz neuen Griffwechsel oder Bewegungsablauf. Dann stellt sich manchmal der „Was-habe-ich-da-gerade-gemacht“-Effekt ein. Mit Aufzeichnung kein Problem.

 

Veröffentlicht von

Ich habe mein ganzes Leben lang etwas gesucht, das ich so gerne mache, dass ich mich nicht dazu aufrappeln muss. Jetzt hab ichs gefunden.