Artikel

Früher oder später …

Es gibt Dinge, die klappen einfach nicht. Selten kommt es vor, dass ich mir denke „Wie soll das überhaupt gehen?!“ – Doch wenn ich etwas partout nicht hinbekomme, also keinerlei Fortschritte sehe, zumindest nicht genug, dass ich dranbleiben will, dann lasse ich es zunächst bleiben.

Was nicht heißt, dass ich es gar nicht mehr probiere. Im Gegenteil.

[Weiterlesen]

Artikel

Das Gehirn und die Müdigkeit

Die eigentliche Arbeit beim Hooping macht, wie gesagt, das Hirn. Darum bleibe ich unter anderem mühelos seit zwei Jahren dran. Fast täglich.

Es ist wahnsinnig faszinierend, mit wie wenig Input das Hirn lernt und die Hand-Auge-Koordination samt Bewegungsabläufen stufenweise verbessert. Da kann man richtig zuschauen! Das gibt mir übrigens eine riesige Portion Geduld, die ich sonst so gar nicht habe. Denn ich weiß:

  • Der hakeligste Bewegungsablauf wird mit der Zeit gschmeidiger.
  • Und auch der schwierigste Trick wird irgendwann gehen.

Ich muss nur immer wieder mal zwischendurch einen entsprechenden Input geben und Hirn & Körper die Chance lassen, es zu checken.

[Weiterlesen]

Artikel

Das Ziel: volle Kontrolle

Seit einiger Zeit habe ich erreicht, was ich nie für möglich gehalten habe: Ich kann den Reifen auf verschiedenen Ebenen halten – und hinmanövrieren! Von oben nach unten geht schon lange, nur dass der Hoop an den Oberschenkeln immer bis zu den Knien gerutscht ist. Das ist mittlerweile behoben und es geht auch die umgekehrte Richtung, wobei ich hier hier gerade dran bin, mit leichteren, kleineren Reifen zu üben.

Tolle Fortschritte also. Doch das heißt natürlich noch lange nicht, dass gleichzeitig die absolute Kontrolle da ist. Darum gilt wie immer: Drillen. Eine tägliche Routine muss her!

[Weiterlesen]

Artikel

Drillen

Das Geheimnis beim Hoopenlernen ist die Wiederholung. Die gleiche Bewegung wieder und wieder und wieder zu machen, bis sie sitzt. Und das wird sie!

Ich bin fast täglich erstaunt, wie eine Bewegung, die zunächst gar nicht oder nur sehr holprig abläuft, bereits besser wird, wenn ich sie nur wenige Minuten mache – und dann zwei Stunden später erneut.

Hier muss ich mal wieder vom Stabilometer berichten! Vor zwanzig Jahren habe ich hin und wieder als Probandin bei wissenschaftlichen Versuchen mitgemacht. Eine dieser Versuchsreihen betraf das Stabilometer. Ich hab mal gerade bei Google gesucht und da sieht man, wie das ungefähr aussah.

[Weiterlesen]

Hoopen am Main
Artikel

Draußen hoopen

Ich bin ja eher der Kategorie „Stubenhocker“ zuzuordnen. Da trifft es sich gut, dass es triftige Gründe – und viele Vorteile! – gibt, zum Hoopen rauszugehen.

Im Video rede ich über das beste Publikum der Welt, Hunde und dass das Draußensein für dich selbst ist und nicht etwa eine perfekte Performance für andere Leute.
[Weiterlesen]